Einmalig wie Sie selbst – unsere Auswahl an Diamanten.

DIAMANTEN | BRILLANTEN | 4 C’S

Wenn sich die günstigsten Diamanten mit den exklusivsten Fassungen verbinden

Nur schwer kann man sich der Anziehungskraft eines Diamanten entziehen wenn sich das Licht in dem Edelstein bricht und einzigartige Reflektionen zaubert. Und so vielfältig wie die Facetten eines Diamanten sind, so umfangreich kann auch die Suche nach dem für Sie perfekten Edelstein sein. Hierbei bietet Ihnen Direct Diamonds Unterstützung und geprüfte Qualität für Ihre Sicherheit. Denn das umfassende Angebot sofort verfügbarer Diamanten ab 0,3 ct. beinhaltet auch Top-Expertisen der international renommierten Prüfinstitute IGI und GIA. Damit können Diamanten in Top-Qualitäten sogar eine Wertanlage darstellen.

Der Weg zu Ihrem individuellen Traumschmuckstück ist hierbei ganz einfach. Bei Direct Diamonds ist die Suche nach dem perfekten Diamanten übersichtlich und bequem. Um das Ergebnis einzugrenzen nehmen Sie einfach die gewünschten Einstellungen in Bezug auf Qualitätskriterien, Form und Preisspanne vor. Selbstverständlich ist jeder Stein detailliert beschrieben. Treffen Sie in Ruhe Ihre Wahl. Und egal, ob Sie zunächst die Fassung und dann den Diamanten oder in umgekehrter Reihenfolge erst den Diamant und dann Ihre bevorzugte Fassung wählen. Das Resultat wird immer ein absolut individuelles Schmuckstück und Ausdruck Ihrer einzigartigen Liebe sein.

Wissenswertes über den Edelsten der Edelsteine

Anders als etwa für die Edelmetalle Gold, Silber oder Platin gibt es für Diamanten keinen festen Preis. Begründet ist dies besonders in der Tatsache, dass kein Stein dem anderen gleicht. Jeder Diamant ist einzigartig. Hinzu kommt, dass die Förderung wesentlich aufwändiger ist als bei anderen Edelsteinen. So müssen für einen Schmuckdiamanten 25.000 Tonnen Gestein bewegt werden. Dadurch stellen Diamanten eines der wertvollsten Güter der Erde dar. Für die Bewertung jedes einzelnen geschliffenen Diamanten existieren nahezu 16.000 Möglichkeiten sowie noch viel mehr Ideen für den idealen Schliff. Um die Qualität eines Diamanten zuverlässig beschreiben zu können und für dessen sofortige Wiedererkennung, werden die international anerkannten 4 Cs – Carat, Clarity, Colour, Cut – als Kriterien herangezogen.

DIAMANT – CARAT (GEWICHT)

Als Maßeinheit für das Gewicht eines Diamanten werden Karat verwendet. Der Begriff Karat hat seinen Ursprung im griechischen Wort >Keration<, dem Namen für die Schote des Johannisbrotbaumes. Die in den Schoten enthaltenen ausgewachsenen Samenkerne sind alle gleich schwer und wurden daher früher von den Juwelieren als zuverlässiges Maß für das Gewicht von Edelsteinen und Gold eingesetzt. Umgerechnet entspricht 1 Karat 0,2 Gramm und wird in 100 Punkte eingeteilt. Ein halbes Karat wiegt demzufolge 0,1 Gramm und hat 50 Punkte. Basierend auf der englischen Übersetzung (Karat = carat) lautet die entsprechende Abkürzung ct. Nicht verwechseln sollte man das Gewicht eines Diamanten mit seiner Größe. Diese wird zusätzlich durch dessen Schliffgüte und Abmessungen beeinflusst.

Für die Schmuckgestaltung werden Diamanten jeglicher Größe eingesetzt. So eignen sich zum Beispiel Brillanten ab 1/4 Karat besonders für Solitaire-Ringe. Eine Übersicht über die ungefähren Durchmesser runder Brillanten in verschiedenen Größen liefert Ihnen die folgende Tabelle. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Durchmesser selbstverständlich je nach Schliff etwas variieren kann.

GewichtDurchmesserGewichtDurchmesserGewichtDurchmesser
0.01 ct1.3 mm0.60 ct5.5 mm5.00 ct11.2 mm
0.02 ct1.7 mm0.75 ct5.9 mm6.00 ct11.9 mm
0.03 ct2.0 mm0.85 ct6.2 mm7.0 ct12.2 mm
0.04 ctct 2.2 mm1.00 ct6.5 mm8.00 ct12.5 mm
0.05 ct2.4 mm1.25 ct7.0 mm9.00 ct13.1 mm
0.07 ct2.7 mm1.50 ct7.4 mm10.00 ct13.6 mm
0.10 ct3.0 mm1.75 ct7.9 mm15.00 ct16.1 mm
0.15 ct3.4 mm2.00 ct8.2 mm20.00 ct17.7 mm
0.20 ct3.8 mm2.25 ct8.6 mm30.00 ct20.3 mm
0.25 ct4.2 mm2.50 ct8.9 mm40.00 ct22.3 mm
0.33 ct4.5 mm3.00 ct9.4 mm50.00 ct24.1 mm
0.50 ct5.2 mm4.00 ct10.4 mm

DIAMANT – CLARITY (REINHEIT)

Die Reinheit und somit die optimale Lichtdurchdringung eines Diamanten wird durch vorhandene Einschlüsse wie Mineralien, Risse oder Wachstumserscheinungen beeinträchtigt. Dabei gilt: Je reiner ein Diamant ist, umso wertvoller ist er. So ist ein entsprechend höherer Reinheitsgrad vor allem dann wichtig, wenn Diamanten als Kapitalanlage dienen sollen. Die reinsten Diamanten, bei denen auch bei zehnfacher Vergrößerung keine Einschlüsse zu erkennen sind, werden als lupenrein bezeichnet und sind entsprechend selten.

Werden Diamanten für die Schmuckgestaltung verwendet, so sollten Einschlüsse mit bloßem Auge nicht bzw. nicht sofort erkennbar sein. Zur Bestimmung der Reinheit liegt folgendes Schema zugrunde:

Eine weniger feine Abstufung findet in der Regel bei kleinen Diamanten statt. So wird hier nur noch VS statt VS1 oder VS2 bzw. VS-SI als Bereich angegeben. Dennoch sollte man bei aller Bedeutung, die der Reinheit eines Diamanten beigemessen wird, nicht vergessen, dass gerade auch die Einschlüsse diesen Edelstein einzigartig machen.

FL/IFFlawless, Internally Flawless, lupenrein bei zehnfacher Vergrößerung
VVS1-VVS2Very,Very Small Inclusions; Sehr, sehr kleine Einschlüsse bei zehnfacher Vergrößerung
VS1-VS2Very Small Inclusions; Sehr kleine Einschlüsse bei zehnfacher Vergrößerung
SI1-SI2Small Inclusions; Kleine Einschlüsse mit bloßem Auge gerade erkennbar
P1-P3Piqué; Deutliche Einschlüsse mit bloßem Auge erkennbar

DIAMANT – COLOUR (FARBE)

Die Farbpalette der Diamanten reicht von „Getönt“ über „Weiß“ bis hin zu „Hochfeinem Weiß“. Hierbei sind die farblosesten, blauweißen Diamanten die am funkelndsten und somit wertvollsten Edelsteine. An der Spitze stehen somit Diamanten in hochfeinem Weiß mit der Farbbezeichnung „River“, gefolgt von „Top Wesselton“ (=feines Weiß). Diamanten der Standardqualität haben die Farbe „Wesselton“ (=Weiß).

In Abhängigkeit vom jeweiligen Labor erfolgt die Farbabstufung auch mit differenzierten Begriffen. So erhalten Diamanten der Farbe River die Buchstaben D und E, Top Wesselton wird mit F und G bezeichnet und weiße Diamanten in Standardqualität mit H (sh. Tabelle).

Ebenso selten, aber mittlerweile noch wertvoller als Diamanten in hochfeinem Weiß, sind Diamanten mit deutlicher, gleichmäßiger Färbung. Diese tragen die Bezeichnung Fancy Diamonds oder Fancies. Ihr Anteil an der Weltproduktion liegt bei gerade mal 1 Prozent. Besonders selten und entsprechend teuer sind intensiv rot und rosa gefärbte Fancies. So handelt es sich bei dem weltweit aktuell teuersten Diamanten um einen pinkfarbenen Stein im Smaragdschliff, dessen Gewicht 24,7 Karat beträgt. Dieser wurde von einem Diamantenhändler für mehr als 46 Millionen Dollar ersteigert.

DIAMANT – CUT (SCHLIFF)

Ein maßgebliches Kriterium für die Schönheit eines Diamanten stellt der Schliff dar. Die Reflektion des Lichtes und somit das Funkeln des Steines wird gravierend durch die Proportionen beeinflusst. Kennzeichnend für den idealen Schliff sind somit außerordentliche Brillanz, Symmetrie und beste Proportionen. In Abgrenzung zum idealen Schliff verfügt der exzellente Schliff über hervorragende Brillanz, Symmetrie und Proportionen. Eine Abstufung der Brillanz erfolgt generell über die Graduierungen „very good“ (=hervorragende Brillanz), „good” (= gute Brillanz), „medium” (= etwas weniger Brillanz) hin zu „unusual” (= wenig Brillanz). Mit sinkender Qualität des Diamanten steigen die Abweichungen bei Proportionen und Symmetrie.

Um in einem Schmuckstück verarbeitet zu werden, erhält jeder Diamant eine bestimmte Form des Schliffs. Dabei erfreut sich der runde Brillantschliff mit 57 Facetten der größten Beliebtheit. Daneben gibt es aber auch noch zahlreiche weitere Formen wie den Smaragd-, Oval-, Tropfen-, Herz-, Prinzess- oder Marquiseschliff.

Bei der Bearbeitung eines Rohdiamanten kommt es vor allem auf das Können des Menschen an, der diesen schleift. Ist der Diamant gut geschliffen, wirft er fast das gesamte einfallende Licht zurück. Damit der Schliff perfekt ist, müssen die Facetten das gesamte Licht optimal reflektieren.

DIAMANT ZERTIFIKATE

Geprüfte Diamanten erhalten ein entsprechendes Zertifikat. Dieses beinhaltet detaillierte Angaben über Gewicht, Farbe, Reinheit und Schliff des Edelsteines. Die Bewertung geschliffener Diamanten anhand der 4 Cs erfolgt ab einer gewissen Größe über die Zertifizierungsstellen. Die weltweit anerkanntesten und somit wichtigsten Zertifizierungsstellen sind GIA (Gemological Institute of America) und IGI (International Gemological Institute). Die Zertifizierung aller acredo-Diamanten erfolgt über GIA.

Jedes Zertifikat wird für jeweils einen ganz bestimmten Diamanten erstellt. Eine eindeutige Zuordnung ist durch die Einschlüsse eines Diamanten möglich. Diese stellen in der Regel eine einzigartige Signatur des Steines dar und machen ihn so identifizierbar. Sind die Diamanten sehr rein und besonders kostbar, so werden sie am äußeren Rand mittels Lasergravur mit einer mikroskopisch kleinen Nummer versehen. Diese ist wiederum einem bestimmten Zertifikat zugeordnet. Manche Zertifizierungsstellen gravieren ergänzend noch die wichtigsten Qualitätsparameter ein.

Ein Fälschen von Diamanten ist heutzutage im Prinzip unmöglich, da die Messtechnik mittlerweile echte Diamanten zweifelsfrei von Imitaten abgrenzen kann. Es kann jedoch geschehen, dass ähnliche Schmuck- und Edelsteine für Diamanten ausgegeben werden. Diese sind ohne Laborprüfung ebenso wie die am Markt erhältlichen künstlich hergestellten Mineralien vom Auge kaum von einem echten Diamanten zu unterscheiden. Vor ca. 10 Jahren erregte so auch etwa Mossanit großes Aufsehen, da es in seinen physikalischen Eigenschaften einem Diamanten nahezu gleicht.

www.ringe-dresden.de benutzt Cookies um das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ebenfalls werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung